OpenSpace now. Gefährlich einfach.

Posted by on Mrz 13, 2018 in OpenSpace now, uncategorized | No Comments

Ein Open Space Now Camp zu besuchen kann gefährlich sein. Man kann süchtig nach weiteren Camps werden. Gut, dass es mittlerweile schon 4 Camps jährlich in der Schweiz gibt: NewEarthCamp, SoulCamp, SoundCamp und das OpenSpace-Yoga Camp. Doch noch gefährlicher ist, es kann gut sein, dass man das dort Erfahrene direkt ins Leben integriert und womöglich positive Veränderungen im Leben feststellt. Eine Optimierung der Lebensumstände, das Nutzen der eigenen Potenziale, neue Verbindungen mit Menschen, ja sogar Gefühle der Glückseligkeit, die doch eher den Erleuchteten vorbehalten werden, können als Folge einer Teilnahme bei einem Camp dieser Art auftreten. Wir von Open Space Now, eine kleine Gruppe von engagierten Changemakern, haben das am eigenen Leibe gespürt. Bei etlichen Teilnehmern können wir den Change bezeugen. Wir alle haben gemeinsam, dass wir uns auf den Camps ausprobieren durften, uns zeigen ohne Bewertung und Leistungsdruck. Wir konnten das, wofür wir brennen entwickeln, jeder auf seine einzigartige Art und Weise. Es sind konkrete Projekte und Firmen entstanden, alle individuell geprägt, aber mit dem gleichen Ziel, sich für eine gerechtere, gesündere und freudvolle Zukunft einzusetzen. Falls du Lust hast dich auch auszuprobieren, dich von anderen inspirieren zu lassen und dich in ein Netzwerk inspirierter Menschen einklinken möchtest: die nächsten Termine unserer Camps findest du auf unserer Website. Was du brauchst, um ein Camp zu besuchen: Neugierde, Offenheit und Lust dich überraschen zu lassen. Aber wie erwähnt es ist nicht ungefährlich und kann dein Leben positiv verändern. www.open-space-now.org

Ein Artikel von Petra Grothe, OpenSpace now Team